Entdecken in Bangkok

The Grand Palace | Temple of Emerald Buddha

Am ersten Tag beim König gewesen. Naja nicht ganz, auf seinem Gehöfft waren wir unterwegs und haben uns dazu noch den Tempel angeschaut, der auf dem Gelände gebaut ist.

Man bezahlt Eintritt von 500 Baht pro Person (circa 15 Euro) und bekommt ein Ticket für den Grand Palace, den Tempel und das Queen Sirikit der Textilien (beim Letzteren waren wir nicht drin).

Das Tempegelände, auch Wat Phra Kaeo genannt, ist super interessant. Viele vergoldete Figuren, die einer Mythologie entstammen, thailändische Karyatide, riesige Yakshas an den Eingängen und ganze Wände mit bunten Scherben alter Schüsseln bestückt und dekoriert.

Vor dem Gebäude, in dem die Einheimischen den Smaragd-Buddha verehren, sind Regale aufgestellt und Mitarbeiter weisen einen darauf hin, die Schuhe auszuziehen. Bilder dürfen da auch nicht gemacht werden. Den Buddha da sitzen zu sehen, über und über mit Gold bedeckt und den betenden Thais davor, lässt einen sowieso erstaunen und gar nicht an Fotos denken.

Wat Pho

Direkt neben dem Grand Palace befindet sich die Tempelanlage vom liegenden Buddha.

Eintritt sind hier pro Person 200 Baht (circa 6 Euro). (Achtung! Im Internet stehen teilweise noch alte Preise. Anfang 2019 wurde der Preis von 100 Baht auf 200 Baht erhöht.)

Die Statue des liegenden Buddhas misst eindrucksvolle 46 m in der Länge und 15 m in der Höhe und ist komplett vergoldet. Der Tempel darf nur barfuß betreten werden – aus Respekt. Thais knien vor dem Buddha und beten, während alle anderen versuchen, das bestmögliche Selfie mit der Statue zu bekommen. Etwas seltsam, weil man dann doch kurz überlegt, warum der Buddha da steht und wofür er ursprünglich gedacht war.

Die Fußsohlen des Buddha sind verziert mit echterem Perlmutt. Es sind viele kleine Bilder und Motive in die Sohlen eingearbeitet.

Hier sind die feinen Perlmutt-Arbeiten in den Fußsohlen zu sehen.

Bei unserem Gang durch die Anlage kamen uns vereinzelt Mönche in den typisch orangefarbenen Gewändern entgegen. In einem großen Kloster haben wir einige beten gehört. Es klang sehr eindrucksvoll, fast wie Gesänge. Ich wollte dort rein um ein Foto zu machen, habe mich mich aber dann dagegen entschieden und nur von hinten eins gemacht. Ich kam mir etwas seltsam dabei vor, die Gläubigen in so einem, für sie intimen, Moment direkt zu fotografieren. Andere Touristen kannten da allerdings nichts und haben sich mit ihrem Handy direkt vor die Nase der Mönche gesetzt und Fotos geschossen.

Chatuchak Park

Der Chatuchak Park ist eine schöne Grünfläche mitten in Bangkok. Bei einem Spaziergang durch den Park, bekommt man fast nichts mit vom Lärm und dem Stress der Großstadt. Viele Jogger sind hier unterwegs, Eichhörnchen klettern an den Bäumen hoch und runter und Vögel sitzen in dem Geäst und trällern ihr Lied.

Dieser kleine Freund war sehr neugierig und relativ ruhig, als ich ihn fotografieren wollte. Irgendwann kam ich aber dann doch zu nah an ihn ran und er ist den Baum hochgeflüchtet.

An einem Ende des Parks befindet sich der Butterfly- & Insects Garden mit einer kleinen Austellung an verschiedenen Insekten und einem kleinen Garten, in dem man mit Glück auch ein paar Schmetterlinge sehen kann.

Für einen Palmen- und Alocasienliebhaber wie ich es bin, ist dieser Park genau das Richtige. Riesige Strelitzienbäume und super alte Palmen, die mit Holzpfählen gestützt werden, zieren die Wege. Von den großen Alocasien hätte ich mir am liebsten einige mitgenommen.

Fazit: Wir konnten in 3 vollen Tagen in Bangkok natürlich nicht alles sehen, wovon man so liest. Wir haben uns die, für uns, interessanten Sachen rausgesucht und sind dort mit Bahn hingefahren oder zu Fuß gegangen. Unser Hotel war direkt in Chinatown, was es uns leichter gemacht hat auch mal einen Spaziergang zu den verschiedenen Punkten zu machen. Eine Fahrt mit der Fähre haben wir leider nicht geschafft.

Die Eintritte variieren ziemlich, sind aber alle bezahlbar. Den Gang auf den berühmten Tower, auf dem eine Szene von “Hangover II” spielt, haben wir nicht gemacht. Da kommt man wohl nur rauf, wenn man ein Getränk nimmt und selbst eine Cola ist da schon sehr teuer.

Toiletten findet man zum Glück überall und soweit ich das beurteilen kann, sind öffentliche Toiletten auch wirklich kostenlos und recht sauber.

Vielleicht konnte mein Beitrag euch ein wenig dabei helfen, eine passende Tour für euch zu planen. Beiträge zum Einkaufen/Shopping und zu unseren gesammelten Erfahrungen lade ich zeitnah extra hoch. Das wird sonst zu viel. Viel Spaß beim Stöbern. 🙂