Es geht los – Thailand | Die Packliste

Dieser Beitrag enthält Werbung, ohne Auftrag, ohne Bezahlung.

Mit steigender Anzahl an Reisen habe ich Erfahrungen gesammelt, was das Packen angeht. Es wurde immer stressfreier, organisierter und vor allem weniger, was eingepackt wurde. Irgendwann hab ich eben so Zeug wie Make Up, Glätteisen, Sportsachen (im Urlaub mache ich doch eh kein Fitness), das extra Paar Schuhe und die dicke Jacke, weil könnt ja kalt werden (wurde es aber nie), Zuhause gelassen.

Das waren alles Erfahrungen, die ich innerhalb Europas gesammelt habe. Europa ist ja doch eher gleich – ich hatte nie das Gefühl, wirklich richtig weit weg von Zuhause zu sein. Und was gefehlt hat, hat man immer noch überall bekommen.

Thailand ist da echt ein anderes Pflaster. Monatelang habe ich recherchiert und Listen geschrieben und ergänzt, was mir noch einfiel, gekauft, was ich noch brauchte und von Listen gestrichen, was ich dann doch als sinnlos erachtete.
Vor ein paar Monaten, als mein Rucksack kam, hab ich einmal Probe gepackt. Der Rucksack war voll mit zwei Kleidertaschen, Schuhen und Kosmetik. Jetzt habe ich EINE Kleidertasche und kaum Kosmetik. Es kann sich also innerhalb ein paar Monaten alles ändern, wenn man sich mal informiert.

Ich hab euch mal eine Liste geschrieben, die findet ihr unten. Zusätzlich Fotos für ein paar Dinge, die ich wirklich praktisch und unverzichtbar finde, mit Link zum Onlineshop.

Am wichtigsten ist natürlich der richtige Rucksack. Wir haben uns vorher in einem Laden für Outdoorzubehör beraten lassen, welche Größen für welche Art von Reise gut sind. Außerdem wurde uns gezeigt, wie man die Höhe des Rucksacks einstellt und wie so voller Rucksack aufgesetzt wird.

Mir war relativ schnell klar, dass es der VAUDE Astrum EVO 55 + 10 werden soll. Das war der einzige, von allen, mit passendem Volumen, der am bequemsten und angenehmsten auf meinem Rücken saß.

Der Rucksack hat am Hüftgurt eine kleine Tasche für Schlüssel, Ausweis, Geldbörse etc. Die abnehmbare Tasche oben kann im Urlaub als Waschtasche oder als Umhängetasche für unterwegs genutzt werden.

Und, wie bei vielen Reiserucksäcken, gibt es einen Reißverschluss vorn, der es ermöglicht, leichter an die Sachen ranzukommen, anstatt von oben alles durchwühlen zu müssen.

VAUDE nutzt recyceltes Material und unterstützt faire Arbeitsbedingungen. Dafür gibt es ein dickes + !

Hier geht es zum Rucksack.

Solche Packtaschen habe ich im letzten Jahr mal zum Testen bekommen und ich bin super froh, die zu haben. Damit lässt sich der Koffer oder der Rucksack einfach viel besser organisieren.

Die einzelnen Taschen gibt es in verschiedenen Größen und meistens sind da auch diese transparenten Taschen für Flüssigkeiten mit bei, die dann fürs Handgepäck mitgehen. Definitiv unverzichtbar auf jeder Reise.

Hier geht es zu den Packtaschen.

Was an Taschen noch super praktisch ist, sind Flight Cover. Wir haben zwei von TWIVEE gekauft.

Der Reiserucksack kann damit als Reisetasche getragen werden. Als Aufgabegepäck ist das besser, weil an Rucksäcken viele Bänder rumhängen, die beim Transport abgerissen werden könnten. Mit Gepäck wird an Flughäfen in der Regel nicht sonderlich gut umgegangen.

Außerdem kann das Cover mit einem Schloss gesichert werden und bei Regen dient es als Regenschutz.

Hier geht es zum Flight Cover.

Das Handgepäck. Auf Kurzstreckenflügen, also innerhalb Europas ist es einfach: ein kleiner Snack, Kopfhörer, ein Buch und vielleicht ein Nackenhörnchen. Bei maximal 5h geht das mal. Bei Flügen mit über 5h würde ich immer etwas mehr mitnehmen. Links sind den einzelnen Punkten hinterlegt.

  • Waschtasche mit Zahnbürste, Zahnpasta, kleinem Handtuch und Deo
  • eine kuschelige Jacke oder Pulli
  • ein paar dicke Socken
  • Thrombosestrümpfe gegen schwere Beine
  • 3D-Schlafmaske & Ohropax
  • Nasenspray & Augentropfen
  • Reisetabletten & Schmerztabletten
  • Nackenhörnchen
  • etwas zum Lesen
  • Kopfhörer + Adapter für das Flugzeug (die Kopfhörer im Flugzeug sind nicht so der Hit)
  • Ladegerät
  • Reisespiele
  • Handcreme
  • Snacks

Ich bin super froh, dass ich auf Erfahrungen anderer gehört habe und mir solche Kompressionsstrümpfe geholt habe. Nach der Hälfte des Flugs habe ich mir die Strümpfe kurz runtergemacht.

Am Ende der der Anreise war ich tierisch erstaunt darüber, wie gut sich meine Beine anfühlten. Da hab ich auf manchen Europaflügen schlimmeres erlebt. Ich hatte keine Schmerzen und keine schweren Beine. Absolute Empfehlung.

Hier kommt ihr zu den Strümpfen.

Ich kann in Fahrzeugen nie schlafen. Ist mir einfach alles zu hell und zu laut. Also hab ich mir die Schlafmaske zugelegt. Durch die vorgeformte Maske liegt nichts auf den Augenlidern auf. Die Maske ist die bequemste die ich je hatte. Die gibt es im Set mit Ohropax.

Hier nutze ich die allerdings nicht. Ich habe Ohropax aus Wachs. Die passen sich besser dem Ohreneingang an und halten Außengeräusche gut fern.

Hier entlang zur Schlafmaske.

Kommen wir zum spannenden Teil: welche Klamotten nehme ich mit?

Kleidung für 3 Wochen mitzunehmen ist bei mir nicht möglich und ehrlich gesagt auch etwas blödsinnig. Schließlich kann ja gewaschen werden. Wir haben 4 verschiedene Unterkünfte und 2 davon haben eine eigene Waschmaschine. Also nicht notwendig, so viel mitzunehmen. Ansonsten gibt es in Bangkok auch Waschsalons. Also hab ich von jedem ein bisschen was eingepackt und die Tage etwas abgezählt.

  • 3 T-Shirts, 3 Tank-Tops, 1 Hemdchen
  • 3 Paar Socken
  • 1 Rock
  • 1 Kleid
  • 1 Culotte
  • 2 Jeans-Shorts (wobei eine gereicht hätte)
  • 2 Bikinis
  • 6 Unterhosen oder wie auch immer ihr die nennt

Für die Anreise trägt man ja in der Regel auch schon von jedem wenigstens ein Mal. Ich hatte dafür eine bequeme Sport-Leggins, ein lockeres Shirt und einen Pulli + Trainingsjacke. Zum Glück ist unser Winter so mild, dass es echt klar ging.

Kosmetik und Hygieneartikel sind recht überschaubar. Ich schminke mich nicht, weswegen da bei mir zum Glück nicht viel zusammenkommt.

Außerdem:

  • Pflaster
  • Kohletabletten & Magentabletten

An Technik haben wir auch ein wenig mit. Die packen wir aus Sicherheitsgründen immer mit ins Handgepäck. Das kann natürlich jeder für sich entscheiden. Aber meine Kamera ist mir dann doch zu wichtig. Das iPad nutze ich zum Blog-Schreiben und Bilder bearbeiten. Und den Kindle natürlich zum Lesen.

  • iPad + Apple-Pencil
  • kindle mit einer kleinen Auswahl an Büchern
  • Kamera + Ladegerät + Extra Akkus
  • Übertragungsgerät von Speicherkarte auf iPad
  • Steckdosenadapter mit USB-Ports

Da es unsere erste Fernreise ist, ändert sich sicher an der Packliste für die nächsten Fernreisen so einiges. Wir haben jetzt schon gemerkt, dass im Handgepäck nicht alles notwendig ist, was wir mitgenommen haben. Ich gehe aber immer lieber auf Nummer sicher bevor dann irgendwas fehlt.

Wir sind mit Emirates unterwegs und haben 25 Kilo fürs Aufgabegepäck und 7 Kilo fürs Handgepäck. Im Aufgabegepäck hatten wir beide insgesamt um die 21 Kilo. Also jeder knapp 10 Kilo. Damit lässt sich arbeiten und vielleicht findet man so auch nette Urlaubsmitbringsel. 😉

Falls ihr Ideen oder Anregungen habt, könnt ihr das natürlich gerne kommentieren.
Und nun freuen wir uns auf die Zeit in Thailand.