Koh Tao & Krabi – Eine kleine Zusammenfassung

Auf Koh Tao und in Krabi haben wir nicht ganz so viel unternommen. Die Orte waren gut für eine kleine Erholung. Auf Koh Tao und Krabi waren wir nach Koh Samui. Zwischen Koh Tao und Krabi waren wir allerdings noch im Khao Sok National Park.

Erholungsurlaub auf Koh Tao

Nach Koh Tao sind wir mit der Fähre von Koh Samui aus gefahren. Die Fähren sind relativ gut mit ganz bequemen Sitzen ausgestattet. Auf den Monitoren an der Wand lief Werbung, der Innenraum ist klimatisiert, was nach 2h schon recht kalt wurde. Oben auf dem Deck war es richtig schön windig – hier haben wir uns zum Ende hin den Wind um die Ohren pusten lassen.

Angekommen auf Koh Tao wurden wir von unseren Hotel abgeholt. Jetzt sieht man schon viel Natur und es war insgesamt weniger los. Das Hotel war eine kleine Bungalowanlage mit niedlichen Häuschen als Zimmer. Die waren ziemlich offen. Schon auf dem Weg zum Zimmer krabbelten einige Insekten umher. Zum Glück gab es hier ein Moskitonetz, denn hat sich auch mal der ein oder andere Riesenkäfer in unser Zimmer verlaufen.

Auf Koh Tao hat es zu unserer Zeit oft geregnet, was für uns auch kein Problem war, denn wir waren auch irgendwie recht kaputt von den letzten Tagen, in denen wir viel unterwegs waren.

Unser Hotel war direkt an der Shark Bay, in der man wohl gut schnorcheln kann. Also wollten wir uns das auch mal anschauen. Es war hier ziemlich windig, was förderlich für starke Wellen war. Ins Wasser kamen wir in unserer Bucht nur schwer. Wir haben wohl einfach eine ungünstige Zeit zum Schnorcheln gehabt, also haben wir es hier auch direkt sein lassen. Dafür hatten wir aber Glück, dass Koh Tao mit Touristen nicht so überlaufen und es noch ziemlich ruhig war.

Am dritten Tag hatte ich einen Tattootermin für ein traditionelles thailändisches Bambus-Tattoo. Den Termin hatte ich mir schon vorher geben lassen, bevor ich nachher ohne Souvenir dastehe. Wir kennen ja mein Glück. Also ging es zu Fuß zu dem kleinen Studio. Ich war mächtig aufgeregt.

Bei der Positionierung meiner Wenigkeit auf dem kleinen Stuhl, mit dem Kopf auf zig Kissen gestützt, haben wir alle gemerkt, dass wir mit unserer Größe einfach nicht für das alltägliche Leben in Thailand gemacht sind. Noch heute frage ich mich, wieso sie mich nicht einfach auf den Bauch gelegt haben.

Das Bambus-Tattoo ist eine jahrhundertalte Technik, die aus den Klöstern kommt. Die Mönche haben den Kriegern die traditionellen Tattoos gestochen, um sie zu beschützen. Früher wurden Bambusstäbe genommen, an denen vorn eine Metallspitze befestigt wurde. Heutzutage läuft es hygienischer ab und die Bambusstäbe wurden gegen Metallstäbe ausgetauscht. Aber die Tattoos sind filigraner und verheilen schneller als herkömmliche Tattoos mit Maschinen. Ich bin super froh, das gemacht zu haben und erfreue mich an einem Kunstwerk.

Meins ist das Paed Tidt Tattoo. Es beschützt mich auf meinen Reisen im gesamten Universum, je nachdem in welche Richtung es für mich geht. Dafür stehen die einzelnen spitzen Türme – für jede Himmelsrichtung ein Turm. Ich fand die Bedeutung einfach so passend.

Tourismusgegend Krabi

Krabi haben wir ebenfalls eher zur Erholung genutzt. Die Tage im Khao Sok National Park davor waren wirklich schön, aber durch die Tour auch anstrengend. Außerdem ist das wohl eher ein Ort für Touristen, die viele Strandtage machen wollen (oder im Hotel bleiben).

Das Klima ist natürlich wieder ein anderes, was wir direkt gespürt haben. Mir persönlich hat die Luftfeuchtigkeit gefehlt. Tagsüber, so zur Mittagszeit rum, haben wir auch im Hotel die Zeit verbracht. Die Sonne ist hier gefühlt doch eine andere und man läuft Gefahr, starken Sonnenbrand zu bekommen. Wir haben einige sehr rote Exemplare von Mensch gesehen.

Die Sonne hat wahnsinnig Kraft. Das darf man nicht unterschätzen, also am Besten immer etwas mehr als zu wenig Sonnencreme mitnehmen.

In Krabi haben wir zum ersten Mal Ebbe und Flut erlebt. Wenn Ebbe ist, kann man hier gut Wattwandern, was echt cool war. Da liefen winzige Krabben rum und Schnecken sind unterwegs. Außerdem fühlt sich das Watt unter den nackten Füssen ganz angenehm an.

In Krabi gibt es von Freitag bis Sonntag einen Nightmarket, zu dem die Touristen sich dann mit Taxis karren lassen. Haben wir natürlich auch gemacht, weil es auf dieses Märkten immer massenhaft gutes Essen gibt. Und weil wir in Bangkok keinen Nightmarket sehen konnten, wollten wir das in Thailand ein Mal gemacht haben.

Hier gibt es sämtliches Essen und verschiedene andere Händler. Auf jeden Fall bekommt hier jeder etwas fürs Herz. Es ist günstig, also kann man hier gut und gerne für 6-8€ 3 verschiedene kleinere Gerichte essen und für 1€ gibt es den guten alten Mango-Shake. Für mich gab es am Ende noch eine der frischen Kokosnüsse, die die Verkäufer am Stand aufmachen und einen Strohhalm zum Ausschlürfen hineintun. Die Kokosnüsse mochte ich in Thailand wirklich sehr.

Es gibt auch anderes Zeug zu kaufen und zu sehen: Klamotten, Postkarten, Wandgemälde, Schlüsselanhänger und es gibt eine Bühne, auf der dann Aufführungen von Musikern stattfindet.

Mein Fazit zu Koh Tao und Krabi: Koh Tao ist toll. Ich glaube, hier kann man einiges cooles Zeug anstellen. Hier gibt es Tauchkurse und Yogaschulen usw. Und wenn mehr los ist, kann man hier sicher auch ein paar Leute kennenlernen.

Krabi ist wirklich touristisch und ich muss da eher nicht noch mal denke ich. Es war ganz gut um sich zu erholen und der Nightmarket hat sich wirklich gelohnt.